„Apple ohne Jobs“ – was für eine Schlagzeile!

29. August 2011

Da zitiere ich gern die für mich faszinierendsten Stellen aus der Financial Times Deutschland vom 26.-28.08.2011:

  • Sein Nachfolger Jim Cook und Chefdesigner Jonathan Ive sind auch zu Geniestreichen fähig. Aber ihnen fehlt Jobs‘ Charisma, Apples Kult immer neu zu befeuern.
  • Gerade im Unternehmen selbst war Steve Jobs omnipräsent. Kaum eine Entscheidung wurde ohne ihn getroffen. Er mischte sich in alles ein, zu jeder Zeit. Seine Detailversessenheit und sein Drang zur Perfektion sind legendär. Viel wichtiger aber ist sein Mut zu radikalen Entscheidungen. Er ging Wagnisse ein, vor denen andere Konzernmanager zurückschrecken würden.
  • Jobs hat nicht nur einen untrüglichen Sinn für das nächste große Ding. Er wusste, wovon Apple besser die Finger lässt. Er erhob das Weglassen und die Reduktion aufs Einfache zu seinem Geschäftsprinzip,… Genauso konsequent ging er dabei vor, schlechte Produkte wie den Minicomputer Newton einzustellen. Oder wie beim iPad ihre Einführung so lange aufzuschieben, bis er sie für ausgereift hielt.
  • Er konnte die Kreativität seiner Mitarbeiter ausreizen.
  • Eric Schmidt (Verwaltungsratschef von Google): „Steve Jobs ist der erfolgreichste Firmenchef in den USA der vergangenen Jahre. Er vereint auf einzigartige Weise das Gespür eines Künstlers und die Vision eines Ingenieurs und hat so eine außergewöhnliche Firma aufgebaut“
  • Arnold Schwarzenegger (Ex-Gouverneur von Kalifornien): „Steve Jobs ist einer der größten Innovatoren Kaliforniens. Nur wenige haben in den vergangenen 50 Jahren solch ein Wirkung wie er erzeugt und werden es vermutlich auch in den kommenden 100 Jahren nicht schaffen“
  • Bill Gates (Microsoft-Mitgründer): „Steve Jobs ist der inspirierendste Anführer, den ich jemals getroffen habe“
  • Detailversessen, cholerisch, stur – all seine weniger genialen Eigenschaften verblassen neben der Vorstellungskraft des scheidenden Apple-Chefs.
  • Er hat es geschafft, aus Computernutzern Gläubige zu machen… Jobs Ideen revolutionierten erst Produktkategorien, dann ganze Branchen… Steve Jobs scheint genau zu wissen, was die Leute kaufen wollen, noch bevor sie es selbst wissen.
  • Einer, der sich weder um die gängige Meinung noch Marktforschung kümmert. Sein „Weniger ist mehr“-Design-Mantra ist legendär: Er bestimmt die Zahl der Schrauben an der Unterseite eines Notebooks, die Krümmung der Bildschirmecken, die Anzahl der Steckplätze im Gehäuse.
  • John Sculley (früherer Apple-Chef): „Das Wort Nein bedeutet ihm nichts, es ist eine Hürde, die Steve immer zu überwinden scheint“

Die drei Botschaften von Steve Jobs aus seiner berühmten Rede am 14. Juni 2005 auf der Abschlussfeier der Stanford University:

  • Folge Deinem Herzen.
  • Finde, was Du liebst. Hast Du noch nicht gefunden, was Dir Spaß macht, dann such weiter, lass nicht locker. Wie bei allen Herzensangelegenheiten wirst Du wissen, wenn Du das Richtige gefunden hast.
  • Manchmal zieht einem das Leben einem eins mit dem Knüppel über den Schädel. Man darf nur nicht den Glauben verlieren.
  • Verschwende Dein Leben nicht. Deine Zeit ist begrenzt, verschwende sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lass Dich nicht von Dogmen gefangen nehmen – das würde bedeuten, mit dem zu leben , was andere Leute erdacht haben. Lass nicht zu, dass der Lärm, den die Meinungen anderer erzeugen, Deine innere Stimme, die Stimme Deines Herzens, Deine Intuition überdröhnt.
  • Bleib hungrig, bleib verrückt.

Was für eine Persönlichkeit, von der wir alle viel lernen können.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This