Ausverkauft!-Tipp 36: Was macht ein Angebot sexy 2. Teil

24. April 2015

TIPP AUS DEM BUCH „AUSVERKAUFT!“:

Mit Widmung zu bestellen unter www.ausverkauft-dasbuch.de

Zur Leseprobe geht es hier!

Neben den Punkten im letzten Artikel zu diesem Thema gibt es natürlich noch weitere Kriterien, sein Produkt oder die eigene Person als Dienstleister „sexy“ zu gestalten:

  1. Inszenierung: Moderne Operninszenierungen leben heutzutage von der Schlichtheit und der Leere. Kritikern gefällt’s, der breiten Masse meiner Beobachtung nach nicht. Zuschauer wollen den Opernsänger in dem Umfeld sehen, den er besingt. Durchaus modern, aber eben nicht zu modern. Wie treten Sie auf? Welches Umfeld nimmt der Kunde wahr, wenn er Sie trifft? In welchem Umfeld wird Ihr Produkt (im Laden) erlebt? Mode- oder Kaufhäuser machen uns vor, dass die Produktdarstellung im Schaufenster sehr wohl inszeniert werden kann… Passt diese Inszenierung zu Ihnen und Ihrer Story? Wie sieht Ihr Auftritt aus – also überall dort, wo man Sie wahrnimmt?
  2. Kompetenz und Nutzen: Doch alle inneren und äußeren Werte von Cindy Crawford (siehe letzter Artikel), alle Leidenschaft und Inszenierung nützten nichts, wenn Sie auf dem Laufsteg ginge wie ich auf dem Bürgersteig, wenn sie womöglich stolperte oder ihre Mimik und Gestik nicht unter Kontrolle hätte. All diese Dinge aber hat sie durch jahrelanges Proben gelernt – das und sie als „vollendetes Produkt“ ist ihr willkommener Nutzen für die Modebranche.

Gefordert sind also harte Arbeit, Kreativität, Innovation und Qualität – auch beim zum Angebot gehörenden Service. Für diese Prozesse empfiehlt es sich immer, externen Rat von Produkt-Designern, Textern, Verpackungsspezialisten zu holen. Und der dazu gehörende Innovationsprozess gehört ebenso fest im Unternehmen installiert.

Wer aus all diesen Punkten ein tolles Produkt- und Leistungsangebot geschaffen hat, ist der unglaubliche Milliardär Richard Branson. Er ist auch ein Beispiel für einen ver-rückten Unternehmer, der trotzdem oder gerade deswegen Vertrauen schafft. Seine Marke heißt „Virgin“, seine Biographie „Losing my Virginity“. Alles ist Virgin bei ihm. Virgin Records, Virgin Airlines usw. Bei Virgin Airlines beispielsweise ist die Sicherheits“belehrung“ zu Beginn des Fluges immer „inszeniert“. Sie wird gespielt, gesungen uvm. Das bleibt hängen, das begeistert, das wird anderen erzählt.

Sind Sie auch so interessant und haben den Mut zu Ver-rücktem? Sie müssen oder dürfen es damit auch nicht übertreiben, aber immer wieder, an entscheidenden Stellen Ihrer Prozesse muß der Interessent oder Kunde „Japadapadu“ jubeln, bei Ihnen gelandet zu sein.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

 

Share This