Hört im Funnel-Marketing auf mit: Zu oft. Zu viel. Zu pushy!

25. September 2018

Zugegeben: Ich hab mich bei verschiedenen Funnel-Marketiers aus Fachgründen eingetragen, um rauszufinden, was in diesem Marketing-Segment passiert. Was ich bei vielen leider feststelle: Sie bombardieren mich zu nach dem Motto: Wenn Du auf diese email und ihr Angebot nicht reagierst, dann bei der nächsten. Egal, wie oft ich eine senden muss.

Das ist eine übertriebene Darstellung? Ich kann Ihnen mindestens 20 solcher ewig langen email-Automatisierungsketten namhafter Anbieter zeigen. Die längste davon hat gerade die vierzigste email in einer Kette überschritten. Vierzig!

Nun sagen mir viele dieser Marketiers: Wenns gut gemacht ist, dann akzeptiert die Liste lange Ketten – bei verhältnismässig wenigen Austritten. Und die können locker durch konstanten Listenausbau wieder ausgleichen. Und sie sagen mir auch: Es sind eher die emails in der zweiten Hälfte, die bei den Zweiflern dann doch noch Umsätze generieren.

Ja – das hab ich in Statistiken wirklich mehrfach schwarz auf weiß gesehen. Und mir nur so erklären können, dass entweder hinten die besseren Emails geschrieben wurden. Oder der Listenteilnehmer einfach irgendwann nicht mehr wegklicken wollte und doch gelesen hat. Oder…

Egal wie: Ich appelliere eher für kurze (max 5-7 Stufen) Automatisierungsketten, dafür aber für mehr Listenqualität und damit fokusiertere Aussendungen. Das bedeutet unter anderem:

  • Listen qualitativ aufstellen (durch Listendialog): Also mehr Feedback abfragen und weniger Monolog in der Liste. Fragen Sie Ihre Listenteilnehmer nach Eigenschaften, Werten, Vorlieben,… und lernen Sie sie besser kennen. Nutzen Sie dieses Wissen, auch fürs offline Marketing.
  • Arbeiten Sie am copy-writing: Die Texte sind nie gut genug, aber je besser ich die Empfängerliste kenne, umso besser kann texten. Und auch da werden Texte selten im Vorverteiler auf ROI getestet.
  • Gekreuzte Landingpages: Die Teaser-Angebote können wir so gestalten, dass wir einen Listenteilnehmer nicht durch eine Automatisierungskette durchlaufen lassen müssen, sondern mit gekreuzten Landingpages auch gekreuzte email-Ketten aufbauen können, die produktübergreifend „penetrieren“ und damit Kunden mehr entsprechen.

Es ist einfacher, eine Kette nach der anderen aufzubauen und umzusetzen. Viel intelligenter und erfolgreicher ist es aber, mehr Hirnschmalz reinzustecken und den Kunden wieder ernst zu nehmen und gut zu kennen – dann kauft er schneller und (empfiehlt) öfter.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie zu unseren bewährten Konzepten zu automatisiertem email-Marketing und dauerhafter Umsatzgewinnung mehr erfahren möchten.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This