fbpx

Kundenbeziehungs-Management mit FlowFact Education CRM…

05. Januar 2012

Wie oft hab ich diesen Unsinn so oder so ähnlich gehört: „Speaker dürfen auf der Bühne nicht verkaufen, denn Sie bekommen viel Geld dafür, daß Sie reden und dadurch Mehrwert schaffen (als sie gekostet haben)!“.

Als ob ein guter Speaker in einer Stunde wirklich so viel Substanzielles liefern könnte, so daß alle alles verstanden haben UND dann auch noch umsetzen wollen/können. Das geht selten bis nie. Es ist ja schon eine Herausforderung, Zuhörer in einer Stunde dazu zu bekommen, das Thema zu lieben, über das man gerade gesprochen hat, und anfangen bzw. weiter machen zu wollen. Bitte nicht falsch verstehen: Natürlich muß ein guter Vortrag genug Content bieten und damit ersten Nutzen. Natürlich sollten Teilnehmer aus dem Vortrag gehen und ein, zwei oder drei Dinge sofort umsetzen können. Aber was ist, wenn ich als Teilnehmer mehr will oder für diese ein, zwei oder drei Dinge mehr benötige?

Ich finde es mittlerweile unanständig, wenn ein Speaker sein Handwerk versteht und dadurch Leute für sein Thema motivieren kann, und dann nicht den nach dem Vortrag nächsten logischen Schritt anbietet. Wenn jemand nach dem Vortrag weiter machen will, fragt er/sie sich doch: Und was mach ich jetzt als nächstes? Empfehlen Sie bitte etwas, das Sie als Speaker für die Teilnehmer Ihres Vortrags vorbereitet haben. Das kann ein Buch sein. Immerhin. Aber auch eine Checkliste, ein kostenloses „Beste Tipps-Heft“, ein Seminar, ein Hörbuch – was auch immer hilft, in dem Thema einen guten, WERTvollen Schritt voran zu kommen, ist erlaubt und gewünscht. Aber bitte dezent anbieten, nicht wie die Amerikaner, die Werbeblöcke einbauen. Adressieren Sie es doch so, wie es die meisten begeisterten Teilnehmer empfinden: Als nächsten logischen, hilfreichen Schritt, ohne den der Vortrag nur halb so viel wert wäre. Als gut gemeinte Empfehlung usw.

Bieten Sie aber bitte nichts an, wenn Sie als Speaker ihre Teilnehmer nicht für Ihr Thema begeistern, mitreißen können. Dann nehmen es Ihnen (zurecht) viele übel: Erst lausig vortragen, dann auch noch verkaufen wollen. Teilnehmer, die „angezündet“ sind, sind Ihnen dankbar, wenn Sie einen kurzen, konkreten Hinweis auf ein Angebot, eine Umsetzunghilfe usw. einbauen. Und sicherheitshalber: Sprechen Sie es kurz mit dem Veranstalter ab, der sie bezahlt. Die meisten verstehen/begrüßen es, wenn Sie Teilnehmerservice bieten wollen. Das kann sogar dazu führen, daß Ihnen der Veranstalter den „nächsten logischen Schritt“ für seine Teilnehmer auch noch abkauft.

Was – Sie haben keinen nächsten logischen Schritt, den Sie anbieten könnten? Sie haben kein Buch, kein zum Vortrag passendes Intensiv-Seminar, keine Checklisten, keine Umsetzungshilfen. Nix dergleichen. Come on… dann empfehle ich Ihnen jetzt Ihren nächsten logischen Schritt aus diesem Blogeintrag: Ein Experten-Coaching mit Siegfried Haider, der mit Ihnen ein Produkt-System erarbeitet, bei dem Sie wie bei einem Filter oben „nur“ Teilnehmer „reinfüllen“ müssen und das System gewährleistet, daß viele der Teilnehmer (fast) alles buchen/kaufen, was Sie mit dem System in Ihrem Unternehmen anbieten. Dann, nur dann macht unser Business wirklich richtig Spaß.

Ich kenne einige tolle Speaker, die nach einem Vortrag weit mehr verdienen als mit dem Honorar für den Vortrag. Und wenn es gute, hilfreiche, nützliche Angebote sind, verdient er/sie das zurecht. Aber diese Speaker sind Ausnahmen und ich frag mich immer, warum Experten hunderttausende von Euro jedes Jahr liegen UND ihre Teilnehmer häufig im Regen stehen lassen? Investitionsscheu, Risikoscheu, Faulheit, mangelnde unternehmerische Einstellung… I don’t know.

Ändern Sie es, ihre Teilnehmer und Ihr dadurch voll gefülltes Konto werden es Ihnen danken.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This