Social Media Count: Guckst Du hier, wenn Du an Social Media zweifelst!

23. November 2010

Als ich vor kurzem bei Twitter-Coach Stefan Berns die Social Media Statistik von Gary Hayes entdeckte, war ich erstaunt:

Wenn die Zahlen nur annähernd stimmen, dann ist das schon eine nicht neue, aber immer wieder beeindruckende Revolution, die da gerade läuft. Aber wer liest das alles, was da weltweit so geschrieben wird?

Ich frag mich ja auch immer, wer diese Justiz-Gerichts-Sendungen auf RTL/SAT1 am Nachmittag guckt. So ein Mist, aber trotz müssen da Millionen Leute die erfundenen, überspitzten Probleme anderer ansehen und sich daran „erfreuen“/sich mit runter ziehen lassen, denn Sendungen werden im TV nur dann auf Dauer weiter geführt, wenn die Einschaltquote stimmt. Einschaltquote bedeutet hier, daß das auch geguckt wird.

Im Internet ist das nach meiner Beobachtung anders. Da gibt es zwar oft tausende von Followern, aber häufig gucken/lesen nur wenige konsequent und ausgiebig mit. Das geht auch gar nicht, denn bei einem einigermaßen großen Netzwerk das zu lesen, was jeder so abgibt, ist für beschäftigte Menschen zu viel (Wertloses). Hier einige Tipps für Sie als Business-Akteure als Sender von Netzwerk-Infos:

  1. Definieren Sie Ihre Business-Prioritäten und Hauptprojekte
  2. Sorgen Sie dafür, daß Ihr Offline-Marketing auf Basis dieser Prioritäten funktioniert: Also sind Sie attraktiv genug und machen offline schon gutes Geschäft? Dann könnte es auch online (noch besser) funktionieren!
  3. Definieren Sie ein Ziel, was Sie mit Ihrem Netzwerk im Social Media erreichen wollen (idealerweise bezogen auf Ihre Prioritäten) – was kann Social Media tun, um Ihre obersten Business-Ziele zu erreichen
    • Definieren Sie Ihren idealen Kunden
    • Definieren Sie Ihre Ziele und Aktionen im Social Web für die Bedürfnisse dieser idealen Kunden
  4. Selektieren Sie die Social Networks nach Eignung für diese idealen Kunden und Ihre Ziele: Wo finden Sie Ihre idealen Kunden am leichtesten?
  5. Generieren Sie WERTvolle Informationen, die Sie an diese Zielgruppe in einem festgelegten Plan streuen (holen Sie sich hier ggf. (Texter-)Unterstützung von außen). Weniger ist mehr. Oft bitte nur, wenns WERTvoll ist/bleibt!
  6. Beobachten Sie die Reaktionen der Social Media Zielgruppe (Tracking) und reagieren Sie
  7. Vernachlässigen Sie niemals Ihre obersten Business-Prioritäten durch Social Networking, d.h. kümmern Sie sich am Tag erst um die großen Ziele/Prios, dann um Ihre Social Media Ziele und Aktivitäten (so wie Sie auch eMails erst ab Mittag lesen/beantworten sollten). Richten Sie dafür Filter, Listen bzw. (Google)Alerts ein und nutzen Sie die Mobile-Apps der Netzwerke, die oft praktischer sind als die umfangreichen Plattformen im Internet-Browser. Lesen Sie die Tweets anderer nur mit dem Filter und der Brille Ihrer Prioritäten, um wenig Zeit zu verschwenden – das geht, ist aber Trainingssache.

Und lassen Sie die Tweets vom Kaffee am Starnberger See – wenn Sie sich dafür wirklich die Zeit nehmen wollen, richten Sie für diese Tweets eigene Foren/Listen/Gruppen/Netzwerke ein, damit diejenigen, die auf Ihre Business-Tweets Wert legen, nicht auch Ihr „private Sendungsbewußtsein“ (quer)lesen müssen.

Wenn Sie Unterstützung für die Entwicklung Ihre (Social)Marketing-Strategie benötigen, dann werfen Sie doch bitte einen Blick auf unser Experten-Coaching. Online-Marketing funktioniert selten losgelöst vom Offline-Marketing und Ihrer Gesamt-Strategie. Wir entwickeln mit Ihnen zusammen ein stimmiges Konzept mit einem Maßnahmenplan, den Sie „nur“ noch umsetzen müssen. Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich, um über die Details und den Nutzen für Sie zu sprechen.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This