Tipps für effektiveres Arbeiten

18. Dezember 2012

Fünf Tipps und eine schöne Best-Of-Summary vieler Zeitmanagement- und Life-Leadership-Tipps, wie Sie trotz überquellendem E-Mail-Postfach und dauerklingelndem Telefon nicht untergehen.

1. Aufgaben planen
Die wichtigste Methode zur Stressbekämpfung und der erste Schritt zu mehr Konzentration ist eine vernünftige Planung. Notieren Sie zu Beginn des Tages auf einer To-do-Liste schon mal Ihre wichtigsten Ziele des Tages – und arbeiten Sie diese Stück für Stück ab. Planen Sie dabei Pausen. Und eventuelle unfreiwillige Unterbrechungen planen Sie dabei ebenfalls ein. Kaum jemand kann heute ohne Störung durcharbeiten. Bereiten Sie sich am Abend bereits auf den morgigen Tag vor – so verabschieden Sie sich innerlich vom Arbeitstag und können mit der Arbeit abschließen. Lassen Sie Ihre Erfolge Revue passieren.

2. Fristen setzen
Bei Projekten und Terminen, die in weiter Ferne liegen, neigt der Mensch dazu, bis auf den letzten Drücker mit der Beendigung des Jobs zu warten. Setzen Sie sich im Job möglichst enge Fristen und schieben sie die Aufgaben nicht auf die lange Bank. Setzen Sie für die Erledigung z.B. einer Präsentation Ihr eigenes Ultimatum auf einen oder zwei Tage vorher. So schaffen Sie einen Puffer für unangenehme Überraschungen.

3. Ablenkungen vermeiden
Schon kurze Störungen von fünf Sekunden können unsere Arbeit erheblich behindern. Nach der kleinen Pause müssen wir Konzentration für die ursprüngliche Tätigkeit sammeln – und das kostet nicht nur Zeit, sondern meist auch Nerven. Verzichten Sie auf Ablenkung aller Art. Um sich voll und ganz konzentrieren zu können, schaffen Sie einen Raum ohne Verlockungen – schließen Sie Ihr E-Mail-Programm und verzichten Sie auf Ihren Internet-Browser.

4. Visionen entwickeln
Visionen können nützlich sein. In Experimenten konnten dadurch positive Effekte bei der Konzentration nachgewiesen werden: Wer sich gezielt vorstellen konnte, einen Erfolg zu feiern oder neue Fähigkeiten zu erlernen, der schnitt bei Konzentrationstests besser ab. Voraussetzung dabei ist jedoch, dass Sie sich Ihre Vision bildlich vorstellen sowie diese konkret umgesetzt werden können.

5. Druck aufbauen
Stellen Sie sich den absoluten Worst Case vor! Sie scheitern komplett. Erstellen Sie eine Liste oder Tabelle mit den Projekten, den Personen, den möglichen Konsequenzen… was alles passieren kann, welche Konsequenzen aus welchen Situationen entstehen können. Stellen Sie sich das Scheitern vor dem inneren Auge vor… Aber: noch ist nichts passiert – also ran an die Arbeit!

Dieser Artikel ist erschienen am 15.07.2011 auf www.wiwo.de von Daniel Rettig (ja – ich lese manche Magazine erst „etwas“ später :-). Und er ist nur dann wertvoll, wenn wir die für uns relevanten Dinge daraus umsetzen…

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This