Vorsicht vor missverständlichen Nachrichten auf Online-Plattformen

16. Juli 2012

Ein weiteres interessantes Beispiel aus dem Handelsblatt zu Social-Media und was die Internet-Community alles liefern kann (aus Handelsblatt, 01/2012):

Am 23.12.11 schrieb Marcus Ammon von Sky Deutschland auf Facebook folgende Zeilen:

„Keine Pay-TV-Plattform in Europa hat Filmverträge mit allen Hollywood-Studios, Sky ist in dieser Hinsicht schon seit langem verwöhnt. Filme von Paramount haben in den vergangenen Jahren nur einen bescheidenen Anteil dazu beigetragen, die Qualität von Sky Film nachhaltig zu optimieren“.

Damit löste er eine Welle der Empörung aus. Nicht nur User spekulierten wie wild in den Foren über den angeblichen Bruch zwischen Sky und Paramount, auch Journalisten schrieben u.a. Artikel darüber, dass wesentliche Nachrichten einfach so auf Facebook gemeldet werden.

Die Pressestelle reagierte erst Tage später und versuchte Presse und Kunden zu beruhigen. Es sei ein Missverständnis – auch weiterhin werden Filme von Paramount eingekauft und gezeigt. Der MDax jedoch sank in der kurzen Zeit bereits um 2%. Niemand hatte eine solche Auswirkung auf einen solch nüchternen Beitrag auf Facebook erwartet.

In Zukunft wird Sky einen Eintrag auf Facebook genauso ernst nehmen wie eine Ad-hoc-Mitteilung an der Börse.

So spannend es auch ist, in kürzester Zeit eine Masse an Menschen z.B. über Facebook zu erreichen, so schnell kann sich der Spieß umdrehen. Achten Sie besonders auf Internetportalen ganz genau auf Wortwahl und den Ton „zwischen den Zeilen“ – so dass Ihnen so etwas wie Sky nicht passieren kann…

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This