fbpx

Warum Bill Gates kein Trainer werden wollte Teil 5!

02. Februar 2010

Zu feige, zu faul, zu einfallslos – ich weiß manchmal auch nicht, warum Experten, Referenten, Trainer, Berater, Coaches usw. so unsichtbares, einfallsloses Marketing betreiben. Und von dem auch noch so viel! Dabei brächte längeres Nachdenken über zielgerichtetes, innovatives Marketing mehr Ergebnis als dauerndes aktiv sein. Bill Gates war als Person unscheinbar, aber er suchte sich gute Leute, die sein (teilsweise sehr fehlerhaftes Produktangebot) innovativ-anders nach außen trugen.

Sie kennen sicher auch die Experten, die von einer Veranstaltung zur nächsten rennen, gesehen werden wollen, eifrig „netzwerken“ (haha) und doch keine Aufträge bekommen. Das erzeugt höchstens verschwitzte Anzüge. Hier ein paar Tipps, wo Sie sich in der Zukunft drauf stürzen könnten:

  1. Positionierung: Presse, Networking und Empfehlungsmarketing Die ohne Zweifel größte Herausforderung eines Dienstleisters ist, sich als unumstrittener Experte zu positionieren. Dabei gilt nachwievor: 1. Wer sich durch die Begeisterungsfähigkeit seiner Dienstleistung nicht immer wieder VON SELBST verkauft (Nachfrage vor Ort, Empfehlungen), hat großen Bedarf, an seinem Leistungsangebot selbst bzw. seiner Dramaturgie und seinen Emotionalisierungs-Komponenten zu arbeiten. 2. Die Unterscheidungskraft der eigenen Dienstleistung zum Wettbewerb (oder der Verpackung oder der Kommunikation) sollte so groß wie möglich sein. Es gibt zu viel Ähnliches im Trainer- und Beratermarkt. 3. Der Dienstleister darf keine Scheu davor haben, für den Mehrwert aus seiner Dienstleistung (Nutzen) eine Garantie zu geben. Die Alibi-Trainings, nur um Weiterbildung zu betreiben, werden immer seltener nachgefragt. Entscheidend ist, was bleibt. 4. Zielgruppenfokusierung in den eigenen Marketing-Bemühungen vervielfacht den Multiplikationseffekt. Nur der, der sich nicht auf jeder Hochzeit sehen läßt, erreicht Bekanntheit, Empfehlungen und eine Auftragsautomatik. 5. Jeder Trainer/Berater benötigt einen Expertenstatus in seinem Umfeld, die wichtigste Voraussetzung für Netzwerk- und Kooperationsmarketing. Expertenstatus wird dabei über Selbst-Darstellung (eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kundenkontaktevents etc.) oder Fremd-Darstellung (sich als Experte darstellen lassen) erreicht und benötigt ständige „Pflege“. Basis für all das ist wiederum ein begeisterndes, abgrenzbares Produktangebot mit einem ebensolchen Experten dazu. 6. Zeig Dich mit denen, zu denen Du gehören willst!

All diese Marketingmaßnahmen müssen nichts kosten, denn nachwievor warten viele Kooperations- und Medienpartner auf kreative Vorschläge für eine synergetische Zusammenarbeit mit Experten. Noch ein Wort zur Pressearbeit: Kein Redakteur wartet auf Standard-Content aus der Schublade. Nur ein kluges „Press-Relationship-Management“ zeigt den Bedarf und die Bereitschaft auf, über ein bestimmtes (aktuelles) Thema schreiben zu dürfen. Und ermöglicht, daß Journalisten an einen Experten denken, wenn sie zu einem Thema recherchieren.

Wollen Sie auffällig positioniert sein und „anderes“ Marketing betreiben, das Erfolg garantiert? Dann kontaktieren Sie uns bitte gern und vereinbaren einen unverbindlichen Gesprächs-Termin mit Siegfried Haider.

Weitere Schritte für ein erfolgreiches Business als Experte finden Sie bald in diesem Blog.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This