fbpx

Wer liest denn diese ellenlangen Newsletter? In der Kürze liegt die Würze…

28. Juli 2011

Es muß schon eine sehr enge, begeisterte Beziehung zum Newsletter-Versender bestehen, wenn ich einen Newsletter komplett durchlese, der mehr als eine Scroll-Seite lang ist. Sie bekommen sicher auch diese Newsletter, die über 20 Angebote, Informationen, Tipps usw. enthalten. Die interessanten Zielgruppen, die genug Geld haben oder Budgets verwalten, haben tendenziell wenig Zeit und wollen schnell entscheiden. Das führt dazu, daß quer gelesen wird. Und im Zweifel gar nichts entschieden und gekauft wird, da zu viele Optionen möglich oder die Optionen nicht eindeutig genug sind.

Daher kann ich alle Newsletter-Versender nur auffordern, lieber zweimal oder viermal im Monat einen Newsletter zu versenden mit genau einem Angebot (und ggf. einer passenden, werthaltigen Zusatzinformation drum herum): Dann kann der Kunde Ja oder Nein sagen. Dann entsteht Umsatz und Kundenbindung – und das wollen wir doch mit dem Newsletter am Ende erreichen.

Achten Sie bitte bei Ihren Newslettern auch auf folgendes:

  1. Schreiben Sie nur über Werthaltiges für Ihre Zielgruppe (dafür müssen Sie deren Interessen und Bedürfnisse kennen und immer wieder abfragen). Stellen Sie die Lösung, die das Angebot liefert, heraus. Sie auf den Nutzen und unterstützen die Nutzenkommunikation durch passgenaue Eigenschaften des Angebots
  2. Gestalten und Verpacken Sie das Angebot ansprechend – nicht zu viel Grafik, aber ausreichend, damit es die Attraktivität noch mehr steigert. Nutzen Sie Emotionen, Provokationen, Humor uvm., um den Leser zu fangen, zu binden und zum Kauf zu bewegen
  3. Schreiben Sie in einer Sprache, die der Empfänger gerne liest, die er versteht und die zum Ziel führt. Schreiben Sie von Mensch zu Mensch. Das darf auch mal Gefühle beinhalten, also was denken/fühlen andere Kunden, die Ihr Angebot schon gekauft haben, wie fühlt es sich an, wie hört es sich an…
  4. Erzählen Sie um das Angebot herum die Story zu dem Angebot – immer mit dem Nutzenversprechen verbunden: Tell a story, make a point (=Kaufangebot/-appell)
  5. Adressieren Sie die Neugier Ihrer Zielgruppe – dazu müssen Sie immer wieder etwas Neues bieten, innovativ sein und idealerweise eine Angebotskette über alle Newsletter hinweg aufbauen, bei der das eine Angebot – wenn gekauft – auch Hunger auf das nächste macht (Produktketten)
  6. Führen Sie Ihre Botschaften immer wieder auf ein bis zwei Hauptaussagen zusammen, die Sie herausstellen. Und fügen Sie in Ihren Newsletter immer wieder den Appell augenfällig ein („Hier bestellen“,…)
  7. Nutzen Sie Fragen, damit sich der Kunde durch die Antworten, die er meist selber schon kennt, das Produkt auch mit selbst verkauft
  8. Erhöhren Sie die Dringlichkeit – durch Frühbucher/-käuferfristen, durch Angebotsverknappung usw.
  9. Geben Sie dem Leser ein Zuckerl, um vor dem Kauf etwas zu testen, zu probieren, damit die Kaufüberwindung so weit wie möglich gemindert wird, ggf. über mehrere Stufen hinweg.

Probieren Sie diese Tipps aus und erfahren Sie, wie sich die Reaktions- und Kaufzahlen nach oben bewegen. Ändern Sie dann nur einen Punkt (oder max. zwei) zur gleichen Zeit, um über Erfahrung Ihre Newsletter-Strategie schrittweise zu optimieren. Denn für jede Angebotskategorie, jede Zielgruppe, jeden Anbieter gelten unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten.

Informieren Sie sich hier auch gerne über das Experten-Coaching mit Siegfried Haider, der mit Ihnen Ihre Kundenkommunikationsstrategie optimiert – wozu der Newsletter nur EIN Tool ist und immer in Verbindung mit den anderen Kommunikationsmittel und -wegen stehen sollte.

Ihr

Siegfried Haider

Speaker – Trainer – Coach – Berater – Autor
Experte für Helium-Marketing, erfolgreiche Positionierung und einfach mehr Umsatz
Damit Sie immer weniger verkaufen müssen und immer öfter gekauft werden!

Share This